Zum Hauptinhalt springen

Die Marathonläufer wollen dem Sturm trotzen

Während Teile der weltberühmten Strecke noch unter Wasser stehen, bereiten sich Läufer in aller Welt auf den New York Marathon vor. Dessen Veranstalter sind zuversichtlich.

Martina Läubli
Der New York City Marathon ist mit rund 50'000 Läufern der grösste Marathon weltweit. Die Läufer starten in Staten Island und überqueren von dort die Verrazano-Narrows Bridge. (Marathonbilder vom November 2011)
Der New York City Marathon ist mit rund 50'000 Läufern der grösste Marathon weltweit. Die Läufer starten in Staten Island und überqueren von dort die Verrazano-Narrows Bridge. (Marathonbilder vom November 2011)
AFP
Im Central Park, der grünen Lunge von New York, befindet sich das Ziel des Marathons. In seinen Anfängen in den 1970er-Jahren führte die Strecke in Runden um den Park in Manhattan.
Im Central Park, der grünen Lunge von New York, befindet sich das Ziel des Marathons. In seinen Anfängen in den 1970er-Jahren führte die Strecke in Runden um den Park in Manhattan.
AFP
Der Lauf führt durch alle fünf Stadtteile der Metropole. In Queens kehren die Sportler der Skyline den Rücken.
Der Lauf führt durch alle fünf Stadtteile der Metropole. In Queens kehren die Sportler der Skyline den Rücken.
AFP
Die New Yorker Skyline und die Vorboten des Sturms Sandy, der später die Strassen und Metroschächte in Manhattan flutete.
Die New Yorker Skyline und die Vorboten des Sturms Sandy, der später die Strassen und Metroschächte in Manhattan flutete.
AFP
Wie die Spaziergänger wollen auch die Veranstalter des New York Marathon dem garstigen Wetter und seinen Folgen trotzen.
Wie die Spaziergänger wollen auch die Veranstalter des New York Marathon dem garstigen Wetter und seinen Folgen trotzen.
AFP
Die Reiseveranstalter, die Startplätze verkaufen, sind zuversichtlich, dass die Flughäfen von New York rechtzeitig wieder offen sein werden.
Die Reiseveranstalter, die Startplätze verkaufen, sind zuversichtlich, dass die Flughäfen von New York rechtzeitig wieder offen sein werden.
AFP
1 / 8

Während der Hurrikan Sandy über New York hinwegpeitscht, bereiten sich Tausende von Marathonläufern weltweit auf die Reise nach New York vor. Von den rund 50'000 Sportlern kommt der grösste Teil aus dem Ausland. Die Flughäfen in New York und Boston sind aber noch geschlossen.

Sandy hat New York und anderen Teilen der US-Ostküste die höchsten Sturmfluten gebracht, die je aufgezeichnet wurden. Todesopfer, Überschwemmungen und Stromausfälle sind die Auswirkungen des Wirbelsturms. U-Bahn-Schächte und Strassen stehen in Manhattan unter Wasser. Es kann mehrere Tage dauern, bis diese wieder leer gepumpt sind. In diesem Szenario ist er schwer vorstellbar, dass am kommenden Sonntag 50'000 Personen durch die fünf Stadtteile New Yorks laufen. Aber die Veranstalter wollen den Marathon unter allen Umständen durchführen. Das schreiben die organisierenden New York Road Runners auf ihrer Website. «Die Zeit ist auf unserer Seite», lässt sich die Renndirektorin des New York Marathon, Mary Wittenberg, dort zitieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen