Zum Hauptinhalt springen

Ärger um kurzfristige Absagen

Gourmetrestaurants überlegen sich, Reservationen nur noch mit Kreditkartenabsicherung anzunehmen.

Verlangt bei E-Mail-Reservationen aus den USA oder Russland die Kreditkartennummer: Küchenchef Antonio Colaianni im Zürcher Restaurant Mesa. (Bild: Archiv TA)
Verlangt bei E-Mail-Reservationen aus den USA oder Russland die Kreditkartennummer: Küchenchef Antonio Colaianni im Zürcher Restaurant Mesa. (Bild: Archiv TA)

Wer im japanischen Gourmettempel Masa in New York einen Tisch reservieren will, muss eine gültige Kreditkarte vorlegen. Wer seine Reservation nicht spätestens 48 Stunden im Voraus zurückzieht, zahlt 200 Dollar – pro Person. Der gleiche Betrag wird fällig, wenn eine Person weniger zum Essen erscheint.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.