Zum Hauptinhalt springen

Modefarbe Orange

Die Schweiz berauscht sich an einem leuchtend orangen Wunderdrink. Aperol Spritz, die süffige Mischung aus Likör, Prosecco und Sodawasser, boomt. Seit Anfang 2011 verzeichnet Aperol hierzulande eine Zuwachsrate von 304 Prozent. Gastronomen und die Campari-Gruppe reiben sich die Hände.

Die Szenerie spielt in Bella Liguria, aber wir könnten auch genau so irgendwo sonst sein, wos schön ist und ein bisschen italienisch. Auf den Bartischchen am Hafen von Santa Margherita Ligure stehen Oliven, Focacce, Mortadellaröllchen. Und aus den Gläsern schimmert es fast ausnahmslos in einer Farbe: Orange.

Die Italiener sind beim Feierabendbier, Bier aber trinken sie keins. Sie schlürfen Aperol Spritz. Drei Teile Prosecco, zwei Teile des bitter-fruchtigen Likörs Aperol, ein Teil Soda. Viel Eis, ein Orangenschnitz, fertig. In Italien, wo Aperol anno 1919 auf den Markt kam und bis heute weltweit am besten verkauft wird, gibt es bereits T-Shirts zu kaufen, auf denen das perfekte Spritz-Rezept aufgedruckt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.