Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Natürlich Cola

Ja was hat denn ein Produkt von Red Bull auf dieser Seite verloren? Mehr als Sie denken! Die Red-Bull-Cola besteht zu 100 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen. Darum lautet der Slogan auch «Strong&Natural» – stark und natürlich. Und was da alles drinsteckt: Senfsamen, Kardamom, Muskatblüte, Nelke, Süssholz – die Inhaltsangaben lesen sich wie das Rezept für einen Weihnachtspunsch. Entsprechend differenziert ist der Geschmack dieser Cola. Ein bisschen bitter, ein bisschen zitronig. Aber Flügel verleiht sie keine.
Mit Flauder schrieb die Appenzeller Firma Mineralquelle Gontenbad AG eine helvetische Erfolgsgeschichte. Nun versucht sie mit der Stevia-gesüssten Goba-Cola auch den Markt der koffeinhaltigen Limonaden aufzumischen.  Versetzte sie für Flauder Mineralwasser noch mit schmackhaftem Holunderaroma, schmeckt Goba-Cola, als hätte die Firma nun Wasser mit etwas Cola-Aroma angereichert.  Etwas fade im Geschmack, und das natürliche Süssmittel hinterlässt auf der Zunge einen  leicht bitteren Nachgeschmack.
«Probieren Sie Honeysaps-Cola.  Die ist mit Honig gesüsst und viel gesünder.» Mit diesem Satz  wurde die Biolimonade bis vor wenigen Jahren auch in Berner Alternativrestaurants gerne an den Mann beziehungsweise an die Frau gebracht. Die deutsche Herstellerin Neumarkter Lammsbräu versuchte, mit einem Gemisch aus Wasser,  Holunder-, Zitronensaft und Honig den beliebten Coca-Cola-Geschmack nachzuahmen. Das Ergebnis schmeckte allerdings nicht im Entferntesten wie das Original. Und der beigefügte Honig verlieh dem Getränk einen gewöhnungsbedürftigen Gout.  Mittlerweile ist der Name Saps Geschichte, aber das Getränk gibt es weiterhin. Als «Now Cola» wird es  heute vertrieben – aber nicht in der Schweiz. «Der Markt ist schlicht zu klein», lautet die Begründung auf Anfrage. Wirklich traurig stimmt uns dies nicht. Schmecken doch hier erhältliche Alternativen (siehe oben) verheissungsvoller.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.