Zum Hauptinhalt springen

Am Sonntagabend wirds heftig

Wann wird am häufigsten zugeschlagen und bedroht in den eigenen vier Wänden? Eine Studie des Bundes zeigt es.

In jedem zweiten Fall ist es der eigene Partner, der Gewalt zufügt. (Archivbild: Keystone)
In jedem zweiten Fall ist es der eigene Partner, der Gewalt zufügt. (Archivbild: Keystone)

Schlägt jemand zu, tat er dies im vergangenen Jahr in jedem zweiten Fall zu Hause. Vergewaltigungen geschahen zu gut 55 Prozent in den eigenen vier Wänden, Freiheitsberaubungen fast ebenso. Dies geht aus den neuen Zahlen zur polizeilich registrierten häuslichen Gewalt des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Darunter sind Straftaten zu verstehen, die sich zwischen Familienmitgliedern, in einer aktuellen oder ehemaligen Partnerschaft ereignen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.