Zum Hauptinhalt springen

«Bancomat-Eltern» schaden ihren Kindern

Viele Schweizer Jugendliche haben gemäss einer Studie im Monat mehr als 500 Franken zur Verfügung. Eine problematische Entwicklung, warnt Schuldenberater Mario Roncoroni.

Die Jungen von heute können sich dank den Eltern fast alles leisten.
Die Jungen von heute können sich dank den Eltern fast alles leisten.
Fotolia

Geldsorgen haben Schweizer Jugendliche kaum. Das zeigt eine neue Juvenir-Studie der Jacobs Foundation, die mit 15- bis 21-Jährigen durchgeführt wurde. Insgesamt 76 Prozent der Befragten geben an, kaum je auf etwas verzichten zu müssen. Drei Viertel sagen, sie hätten genug Geld. «500 Franken im Monat für ihre Freizeit und Konsum ist für Jugendliche genug», sagt Muriel Langenberger von der Jacobs Foundation. Mehr als die Hälfte der Befragten wohnen noch bei den Eltern. Nur 17 Prozent der Jungen kämen selber für ihren Lebensunterhalt auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.