Zum Hauptinhalt springen

Bei Belästigungen stehen Firmen in der Pflicht

Angestellte ziehen immer öfter wegen sexueller Belästigung vor Gericht. Können Unternehmen nicht beweisen, dass sie die notwendigen Massnahmen zur Verhinderung von Belästigungen getroffen haben, sind sie entschädigungspflichtig.

Auch eine Form der sexuellen Belästigung: Unangebrachte Berührungen am Arbeitsplatz.
Auch eine Form der sexuellen Belästigung: Unangebrachte Berührungen am Arbeitsplatz.
Keystone

Nachdem eine deutsche Journalistin einen FDP-Politiker bezichtigt hatte, sich ihr mit anzüglichen Bemerkungen genähert zu haben, entbrannte in Deutschland eine heftige Diskussion über sexuelle Belästigung. Auch in der Schweiz tauchte infolgedessen die Frage auf, wie es denn um die Verbreitung sexueller Belästigungen hierzulande steht. Aus einem TA-Artikel ging hervor, dass insbesondere Belästigungen am Arbeitsplatz gang und gäbe seien (TA vom 29. Januar). Dies bestätigt auch eine aktuelle Studie des Schweizerischen Nationalfonds. Demnach hat sich rund ein Drittel aller Arbeitnehmenden schon einmal sexuell belästigt gefühlt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.