Zum Hauptinhalt springen

«Da schämt man sich, ein Mensch zu sein»

Tierpathologe Achim Gruber hat den berühmten Eisbär Knut obduziert, aber auch zu Tode geküsste Chinchillas und gequälte Hunde.

Wo hört Tierliebe auf, wo fängt Vermenschlichung an? Ein Mops in St. Moritz. Foto: Keystone
Wo hört Tierliebe auf, wo fängt Vermenschlichung an? Ein Mops in St. Moritz. Foto: Keystone

«Da liegt das aufgeschnittene Herz, weiter oben die Lunge, da ein Stück vom Gehirn, der Enddarm, die Nieren.» Achim Gruber steht hinter einer dreckigen Glasscheibe und zeigt auf einen Stahltisch mit den fein aufgereihten Organen einer Katze, die gerade von zwei Studierenden obduziert wird. Gruber leitet die Tierpathologie der Freien Universität Berlin; und seit im Frühling sein Buch erschienen ist, sitzt er alle paar Wochen in irgendeiner Talkshow: «Das Kuscheltierdrama». 312 Seiten, die nicht nur etwas über Tiere verraten, sondern noch mehr über unsere Gesellschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.