Zum Hauptinhalt springen

Das Juwel im Schatzkästchen

No Mercy lebt auch nach seiner Pensionierung in den Stallungen von Christina Liebherr. Am CSI Zürich wird der Wallach verabschiedet.

... in der prächtigen Reithalle von «La Baumetta».
... in der prächtigen Reithalle von «La Baumetta».
Valeria Streun
Auch als «Frührentner» fordert und erhält das ehemalige Weltklasse-Springpferd No Mercy nach wie vor die Aufmerksamkeit seiner Reiterin Christina Liebherr.
Auch als «Frührentner» fordert und erhält das ehemalige Weltklasse-Springpferd No Mercy nach wie vor die Aufmerksamkeit seiner Reiterin Christina Liebherr.
Valeria Streun
1 / 2

Christina Liebherr öffnet das Holztor und betritt die Stallgasse. Sofort schiebt sich aus einer der grossen Boxen eine Weiss-braune Pferdenase – es ist No Mercy. Mit gespitzten Ohren und wachem Blick verfolgt der 16-jährige Wallach jeden Schritt der Springreiterin. Sie streichelt ihn und sagt: «Es geht ihm gut» – womit die Frage beantwortet ist, die alle als Erstes stellen, die ihn besuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.