Zum Hauptinhalt springen

Der «Autö»-Erfinder darf hoffen

Sebastian Küttel ist mit seinem selbst gebauten Töffli-Auto zur Berühmtheit geworden. Nun steht der Automechaniker-Lehrling im Clinch mit der Justiz.

Mit diesem Gefährt erlangte er Berühmtheit: Sebastian Küttel.
Mit diesem Gefährt erlangte er Berühmtheit: Sebastian Küttel.

Damit hatte Sebastian Küttel nicht gerechnet. Als der 17-jährige Automechaniker-Lehrling vor ein paar Tagen sein Töffli-Auto aus der Garage nahm, beabsichtigte er eine kleine Spritzfahrt. Er habe einfach mal schauen wollen, ob der Motor noch laufe. Dabei wurde er von der Polizei erwischt, sein Gefährt konfisziert und abgelichtet. So ist Küttel über Nacht zum bekanntesten Jonschwiler geworden. Das Schweizer Fernsehen schaute in der St. Galler Gemeinde vorbei, Medien aus dem ganzen Land berichteten, selbst eine deutsche Zeitung schrieb über sein «irres Gefährt». Und auf Facebook formierte sich eine ansehnliche Fangemeinde: Die Gruppe «Sebastian Küttel soll sein Töffli-Auto zurückerhalten» zählt über 4000 Mitglieder. Stündlich kommen Dutzende von Fans hinzu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.