Zum Hauptinhalt springen

Die Suche nach ein wenig Sinn in der Sinnlosigkeit eines Raser-Todes

Am siebten Todestag ihres Sohnes reicht Annemarie Stalder in Bern die Raser-Initiative mit ein.

«Ihr Sohn ist . . .», sagt der Notarzt. «Ja, ich weiss», antwortet sie: Annemarie Stalder mit dem Manuskript ihres Buchs.
«Ihr Sohn ist . . .», sagt der Notarzt. «Ja, ich weiss», antwortet sie: Annemarie Stalder mit dem Manuskript ihres Buchs.
Doris Fanconi

«Mama, das ist Arzen», sagte der 16-jährige Omar vor sieben Jahren und einem Tag, und seine blauen Augen strahlten. «Er hat die Autoprüfung bestanden!» Vor dem Haus der Familie Stalder in Esslingen stand ein roter Alfa Romeo 155 Q4. Er gehörte dem Vater von Arzen. Ein Tag später ist der Wagen ein Wrack, Omar liegt darin, eingeklemmt, leblos, und der 18-jährige Arzen, seit 13 Tagen in Besitz des Führerscheins, hat ein Bein verloren und röchelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.