ABO+

Einsteins Herz gehörte einer Aargauerin

Neu entdeckte Briefe zeigen: Der Physiker hat wohl keine Frau mehr geliebt als Marie Winteler. Einblick in ihre Korrespondenz.

Einstein schätzte das «sanfte Engelsgesichtchen»: Marie Winteler. Foto: Historisches Museum Bern (1895)

Einstein schätzte das «sanfte Engelsgesichtchen»: Marie Winteler. Foto: Historisches Museum Bern (1895)

Mathias Plüss@tagi_magi

Der Schatz lagert im Historischen Museum am Helvetiaplatz in Bern. Zu Gesicht bekommt man ihn nicht, aber Journalisten oder Forscher können Fotos davon einsehen. Er besteht aus Dutzenden von Briefen und Postkarten, manche ganz, andere zerfetzt – oft auch notdürftig wieder zusammengeklebt, vermutlich durch die Empfängerin. Es sind die Spiegelbilder eines Lebens, dessen Risse sich zuletzt nicht mehr kitten liessen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt