ABO+

«Es ist wie mit den Killerspielen am Computer»

Derbe Sprache und anstössige Inhalte: Viele Eltern haben Mühe mit Rap-Songs. Sie sollten sich damit befassen, sagten zwei Experten.

Setzen sich mit der Hip-Hop-Kultur auseinander: Elia Binelli (links) und Moritz Wey. Foto: Thomas Egli

Setzen sich mit der Hip-Hop-Kultur auseinander: Elia Binelli (links) und Moritz Wey. Foto: Thomas Egli

Elia Binelli, Moritz Wey, wie stehen Sie zu den zum Teil sehr drastischen Inhalten von Rap-Songs?
Elia Binelli – Als erfahrener Hip-Hopper kann ich zwischen Realität und Fiktion unterscheiden. Das ist wie bei einem Schauspiel, bei dem ich weiss, dass jemand in eine Rolle schlüpft und einen Text wiedergibt. Einem 12-Jährigen jedoch, der vielleicht noch nicht weiss, was eine Kunstfigur ist, fällt es schwer, einen Text richtig einzuordnen. Deshalb muss man mit Kindern und Jugendlichen über Rap reden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt