Zum Hauptinhalt springen

Ewige Lieblinge

Wenig prägt die Kindheit so stark wie das Lieblingsstofftier: eine Hommage an vergangene Gefährten – mit kritischer Würdigung.

Kuscheltiere im Ausgang: Bigudi, Ceyli, Bär und Dudi (von links) auf einem Sofa im Volkshaus in Zürich.
Kuscheltiere im Ausgang: Bigudi, Ceyli, Bär und Dudi (von links) auf einem Sofa im Volkshaus in Zürich.
Reto Oeschger

Nur wenige Tragödien wühlen tiefer in Kinderherzen als der Verlust des Stofftiers. Der Kummer kann Familien wochenlang aus dem Gleichgewicht werfen. Darum gibt es Stofftierdoktoren, die zerfetzte Tiere reanimieren oder präventiv einen Doppelgänger herstellen. Wer das Trauma, seinen stoffigen Gefährten frühzeitig zu verlieren, nicht erleben musste, behält ihn hingegen bis ins hohe Alter, verschämt verräumt in der hintersten Schrankecke. Obwohl man das zottige Wesen kaum mehr beachtet, würde man es niemals wegwerfen. Schliesslich erinnert es an innigste Kindheitsgefühle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.