Zum Hauptinhalt springen

«Ihr habt mir nichts zu sagen!»

Wenn Kinder ihre Eltern anschreien oder gar schlagen, ist das bedrohlich und demütigend zugleich. Die schlechte Nachricht: Solche Fälle nehmen zu. Die gute Nachricht: Es gibt Hilfe.

«Hierarchieumkehrung» – so nennt man es, wenn Kinder zu Hause die Regeln machen.
«Hierarchieumkehrung» – so nennt man es, wenn Kinder zu Hause die Regeln machen.
Fotolia

«Schlampe! Idiot! Ich bring euch um!» Der 15-jährige Remo zittert vor Zorn, als er zur Wohnungstür stampft und seiner Mutter im Vorbeigehen einen Stoss versetzt. Mit einem Knall schmeisst er die Tür hinter sich zu. Weg ist er, obwohl ihm die Eltern verboten haben, so spät noch rauszu­gehen. Hilflos schaut die Mutter zum Vater, der bleich dasteht. Beide atmen tief aus und sehen, dass ihre Hände ebenfalls zittern – vor Angst. Ihr Sohn schüchtert sie inzwischen derart ein, dass sie kaum mehr wagen, ihm etwas zu verweigern. Und zugleich schämen sie sich entsetzlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.