Zum Hauptinhalt springen

Ist Gott allgegenwärtig – oder nirgends?

Ein Pfarrer und eine Atheistin diskutieren über etwas, das es nach Ansicht der Freidenkerin gar nicht gibt: Gott. Immerhin gibt es Kirchen. Und damit viel Gesprächsstoff.

Jesus zeigt Flagge in der Kirche Wabern. Reta Caspar und Bernhard Neuenschwander diskutieren das Gemälde.
Jesus zeigt Flagge in der Kirche Wabern. Reta Caspar und Bernhard Neuenschwander diskutieren das Gemälde.
Urs Baumann

Der protestantische Pfarrer Bernhard Neuenschwander und die Atheistin und Freidenkerin Reta Caspar aus Zollikofen treffen sich in Neuenschwanders 1948 fertiggestellter Kirche in Wabern. Ein Gemälde von Walter Clénin dominiert die Rückwand des Gotteshauses. «Man muss bei diesem majestätischen Jesus mit Fahne die Entstehungszeit berücksichtigen», sagt Neuenschwander. Das Werk bedeute ihr nichts, erklärt Caspar. Die Reaktionen auf das Bild zeigen, wie das Gespräch verlaufen wird: Die beiden haben unterschiedliche Positionen, sehen sich aber nicht als Gegner.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.