Zum Hauptinhalt springen

Lausanner Spital betreut jährlich 600 Opfer von Genitalbeschneidungen

Im Kanton Freiburg wurde eine Somalierin wegen der Verstümmelung ihrer Halbschwester verurteilt. Zahlen der Spitäler in Genf und Lausanne zeigen, wie akut das Thema auch in der Schweiz ist.

Beschneidung in Kenia: Mit solchen Messern werden Beschneidungen vorgenommen, meist unter zweifelhaften hygienischen Bedingungen.
Beschneidung in Kenia: Mit solchen Messern werden Beschneidungen vorgenommen, meist unter zweifelhaften hygienischen Bedingungen.
Keystone
Beschneidungsritual: Man schätzt, dass in der Schweiz rund 6000 bis 7000 Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen sind.
Beschneidungsritual: Man schätzt, dass in der Schweiz rund 6000 bis 7000 Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen sind.
Keystone
Sie machte weltweit auf weibliche Genitalverstümmelung aufmerksam: Model, Autorin und Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie.
Sie machte weltweit auf weibliche Genitalverstümmelung aufmerksam: Model, Autorin und Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie.
Keystone
1 / 4

240 Stunden gemeinnützige Arbeit und zwei Jahre Bewährung – so lautet das Urteil des Freiburger Kantonsgerichts gegen eine 54-jährige Somalierin. Sie hatte indirekt die Beschneidung ihrer Halbschwester provoziert.

Zwischen 6000 und 7000 Frauen betroffen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.