Zum Hauptinhalt springen

Pankreaskrebs immer häufiger

Wer an einem Tumor der Bauch­speicheldrüse (Pankreas) ­erkrankt, hat keine grossen Überlebenschancen. Dennoch gibts Hoffnung: Morgen findet in Bern ein Forum statt, wo über die neusten Behandlungen informiert wird.

Moderiert das Pankreas-Forum: TV-Mann Florian Inhauser.
Moderiert das Pankreas-Forum: TV-Mann Florian Inhauser.
SRG

Noch vor 30 Jahren gehörte der Bauchspeicheldrüsenkrebs zu den seltenen Krebsarten. Wer damals erkrankte, hatte keine Chance zu überleben. Inzwischen sind die Prognosen zumindest ein bisschen besser. Fünf Jahre nach der Diagnose leben immerhin noch fünf Prozent der Patienten. Damit gehört der Bauchspeicheldrüsenkrebs aber immer noch zu den tödlichsten Krebsformen überhaupt.

Eine weitere schlechte Nachricht: Bauchspeicheldrüsenkrebs tritt immer häufiger auf. War der gefährliche Krebs vor fünf Jahren noch bloss an zehnter Stelle, so ist er inzwischen schon die siebt­häufigste Krebsart. Heute erkranken hierzulande pro Jahr rund 1200 Menschen neu – Tendenz weiter steigend.

Gründe für die besorgniserregende Entwicklung: Es gibt immer mehr Menschen mit Übergewicht, Diabetes, und auch die Zahl der Raucher wird nicht wirklich kleiner. All diese Phänomene gelten als Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Daneben spielen aber auch genetische Faktoren eine Rolle, die nicht beeinflussbar sind.

Betroffene berichten

Um die Aussichten für die Erkrankten zu verbessern, ist vor zehn Jahren die Schweizerische Pankreasstiftung gegründet worden. Seit 2012 organisiert sie regelmässig öffentliche Foren, an denen Experten über die neusten Erkenntnisse zum Bauchspeicheldrüsenkrebs informieren. War das letztjährige Forum in Bern der Früherkennung gewidmet, so geht es diesmal um die modernen Behandlungsformen.

Darüber informiert Professor Kaspar Z’graggen, Leiter des Schweizerischen Pankreas-Zentrums an der Hirslanden-Klinik Beau-Site in Bern und Vizepräsident der Pankreasstiftung. Daneben berichten aber auch betroffene Patienten über ihre Erfahrungen. Moderiert wird der Anlass von Florian Inhauser, Tagesschau-Moderator beim Schweizer Fernsehen.

Dienstag, 8. November, ab 19 Uhr, Universität Bern, UniS, Schanzen­eckstr. 1, Bern. Eingeladen sind alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

(BZ)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch