ABO+

«Treue wird heute idealisiert»

Die Paartherapeutin Esther Perel erklärt, warum eine Affäre nicht das Ende der Beziehung bedeuten muss – und was man tun kann, damit es erst gar nicht so weit kommt.

«Es täte vielen Paaren gut, auch mal aus dem Alltag auszubrechen», sagt Esther Perel. Foto: Redux/Laif

«Es täte vielen Paaren gut, auch mal aus dem Alltag auszubrechen», sagt Esther Perel. Foto: Redux/Laif

Frau Perel, ist der Flirt an der Hotelbar, bei dem man nicht erwähnt, dass man verheiratet ist, schon Betrug?
Wen würde man da betrügen?

Den Partner. Anders gefragt: Wo beginnt Untreue?
Kommt darauf an. Manche Paare geben sich die Freiheit zu flirten, vielleicht erotisiert das sogar ihre Beziehung. In anderen Beziehungen ist schon der Gedanke verboten, dass man – für einen Moment – jemand anderen anziehend finden könnte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt