Zum Hauptinhalt springen

Twittern gegen Bezahlung

Amerikanische Stars und Sternchen machen Unsummen nebenbei, indem sie Babyfotos verkaufen und für allerlei Produkte werben. Neuerdings auch in den sozialen Medien.

Smarte Vermarktung: Wie keiner zuvor verstanden es «Mrs & Mr Kutcher» Demi Moore und Ashton Kutcher sich via Twitter in Szene zu setzen. (Bild von April 2010)
Smarte Vermarktung: Wie keiner zuvor verstanden es «Mrs & Mr Kutcher» Demi Moore und Ashton Kutcher sich via Twitter in Szene zu setzen. (Bild von April 2010)
AFP

Wenn Filmstars wie gerade jetzt in Cannes über den roten Teppich defilieren, geht es zwar auch um ihre Filme. Aber nicht nur. Es geht vor allem um Geld, viel Geld. Das Berühmtsein selbst ist zum einträglichen Geschäftsmodell geworden. Erst recht in Hollywood. Die Summen, die dort verdient würden, seien derart obszön, dass neben Occupy Wall Street längst auch Occupy Hollywood hätte ausgerufen werden müssen, findet die «People»-Journalistin Jo Piazza.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.