Zum Hauptinhalt springen

Wer zuletzt lacht – der Humor der Frauen

Humor, das können Männer besser, und Feminismus ist eine humorlose Sache. So die gängigen Vorurteile. Die Pointe dabei: Es ist alles anders.

Wer lacht, bestimmt die Machtverhältnisse: Schauspielerin Anne Hathaway.
Wer lacht, bestimmt die Machtverhältnisse: Schauspielerin Anne Hathaway.
Reuters

Zum Humor Gap, der Kluft zwischen männlichem und weiblichem Humor, gibt es verschiedene Theorien: Männer, sagt eine, seien witziger, weil sie es eben sein müssten, um Frauen zu beeindrucken. Schliesslich entspreche der Satz der Frau: «Er ist so lustig», dem Lob des Mannes über die Schönheit einer Frau – beides absolute Gewinnerargumente. (Lesen Sie dazu auch: «Was Frauen an Männern lieben») Eine andere Ansicht ist die, dass Männer Frauen nicht witzig (folglich: als Rivalen) haben wollen, sondern vielmehr ein Publikum brauchen für den eigenen Auftritt. Woher möglicherweise die Ansicht kommt, Lachen widerspreche dem Schönheitsideal und dergleichen. (Lesen Sie: «Die entblösste Männlichkeit»)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.