Zum Hauptinhalt springen

Wie man über das Sterben spricht

Krebs habe ein falsches Image, seine Diagnose bedeute nicht gleich ein Todesurteil, sagt der Krebsspezialist am Berner Inselspital. Wenn er aber Patienten den nahen Tod ankünden muss, tut Martin Fey das mit klaren Worten.

Chefarzt Martin Fey in der Universitätsklinik für Medizinische Onkologie am Berner Inselspital.
Chefarzt Martin Fey in der Universitätsklinik für Medizinische Onkologie am Berner Inselspital.
Beat Mathys

Bevor Chefarzt Martin Fey einem Patienten eröffnet, dass er an Krebs sterben wird, trifft er Vorkehrungen. Er legt die Krankengeschichte des Patienten bereit und checkt den aktuellen Stand. Er wählt einen freundlicheren Raum als sein enges Büro. Er sorgt dafür, dass er im Gespräch nicht gestört wird. Und er versichert sich, dass der Patient kein naher Freund oder ein Familienmitglied ist. Dann wäre die Distanz nicht gewährleistet, die er für das Gespräch braucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.