Zum Hauptinhalt springen

Zum Glück ist der Sommer vorbei

Unser Autor möchte braun werden und alle liegen gebliebenen Bücher lesen. Über das Konzept Ferien – und damit verbundene Missverständnisse.

Wir fahren in die Ferien, um etwas zu holen, das wir nie gehabt haben: Zwei Frauen am Meer im Jahre 1947. Foto: Herbert Matter (Getty Images)
Wir fahren in die Ferien, um etwas zu holen, das wir nie gehabt haben: Zwei Frauen am Meer im Jahre 1947. Foto: Herbert Matter (Getty Images)

Gut zurück aus den Ferien? Waren Sie am Meer oder in den Bergen? Öko oder Tropen? Ferien, das ist die grosse Aus-Taste. Ausspannen wollten Sie, nehme ich an, ausschlafen, eine Auszeit haben. Ging mir genauso. Ferien, das ist unser Traum vom Entkommen.

1979 kam in der Schweiz ein Film in die Kinos, der «Les petites fugues» hiess, Regie Yves Yersin, produziert vom Filmkollektiv Zürich. Ein Knecht, der sein Leben lang auf einem abgelegenen Bauernhof im Jura gearbeitet hat, kauft sich von seinen ersten paar Altersrenten ein Moped und beginnt, damit Ausflüge zu unternehmen, die ihn immer weiter wegführen von der kleinen Welt seines Alltags. Die Ausflüge verändern ihn und das Leben der Familie um ihn herum, es kommt zum Eklat – aber am Schluss geht alles gut aus. Mit fast einer halben Million Eintritte wurde «Kleine Fluchten» zum grossen Publikumserfolg. Ähnlich wie die «Schweizermacher» vom Jahr zuvor hat er Kultstatus und steht heute auf Platz sechs der erfolgreichsten Schweizer Filme überhaupt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.