Zum Hauptinhalt springen

Auf dem Flugzeugdach fliegen

Ein neues Patent stellt garantiert jedes Unterhaltungssystem in den Schatten: Eine Glaskuppel auf dem Flugzeugdach soll eine 360-Grad-Rundum-Sicht ermöglichen.

Kuppel-Erfindung von Windspeed: Das ist garantiert die beste Aussicht, die man im Flieger haben kann.
Kuppel-Erfindung von Windspeed: Das ist garantiert die beste Aussicht, die man im Flieger haben kann.
Windspeed
Passagiere könnten laut der Patentanmeldung mit einem Aufzug zum Premium-Platz gelangen.
Passagiere könnten laut der Patentanmeldung mit einem Aufzug zum Premium-Platz gelangen.
Windspeed
Angeblich wären die negativen Auswirkungen auf den Treibstoffverbrauch kaum spürbar.
Angeblich wären die negativen Auswirkungen auf den Treibstoffverbrauch kaum spürbar.
Windspeed
1 / 6

Eigentlich sind Piloten die Flugzeuginsassen mit der besten Aussicht. Ein neues Patent sieht nun vor, das zu ändern. Ausnahmsweise geht es bei dem Sitzkonzept nicht darum, mehr Leute auf weniger Platz unterzubringen. Im Gegenteil. Es soll das Fliegen angenehmer machen – zumindest für die Passagiere, die keine Angst haben. Das amerikanische Unternehmen Windspeed hat ein Patent für eine Glaskuppel auf dem Flugzeug eingereicht, unter der Passagiere sitzen können.

Man hätte so während des Fluges ein 360-Grad-Panorama, das kaum zu toppen sei. Skydeck heisst die Erfindung, die laut Aussagen von Windspeed auf so gut wie jedem Flugzeugtyp angebracht werden könnte. «Die Unterhaltungsmöglichkeiten während des Fluges haben sich in den vergangenen Jahren nicht wirklich verändert», so der Hersteller in einer Mitteilung. «Wir wollten etwas Neues erfinden, was Langstreckenflügen die Langeweile nimmt.»

Möglichkeit, Zusatzeinnahmen zu generieren

Man sei sich der Sorge bewusst, dass die Installation Gewicht und Luftwiderstand negativ beeinflusse, so Windspeed. Doch man habe ein Design entworfen, dank dem diese Sorgen vernachlässigbar seien. Für Fluggesellschaften, so argumentiert Windspeed, sei das System vor allem auch interessant, weil man die Sitze als Zusatzangebot an Passagiere vermarkten könne.

Der Zugang wäre auf verschiedene Weise möglich. Zum einen stellt Windspeed einen Fahrstuhl vor, der die Sitze direkt nach oben fährt. Auch der Zugang über eine Treppe wäre möglich. Einmal oben, liessen die Sitze sich um 360 Grad drehen, heisst es. Sogar das Problem einer möglicherweise beschlagenen Scheibe will die Firma dank einer Spezialbeschichtung gelöst haben. Windspeed meint es ernst.

Skydeck ist noch nicht genehmigt

Dennoch seien Flugzeugfans gewarnt: In den nächsten Monaten wird das Skydeck sicher nicht abheben – vielleicht bleibt es auch eine Utopie. Denn genehmigt ist das Patent noch nicht. Auch ein Sicherheitszertifikat steht noch aus. «Für den nächsten Schritt braucht es nun Kunden», so Windspeed. Angeblich haben sich bereits Airbus und Boeing interessiert gezeigt. Spezifischer drückt die Firma es allerdings nicht aus.

Der Einbau in die Flieger würde laut Windspeed eine Weile dauern – mindestens 18 Monate. Am Boden bleiben müssten die Flieger aber nur drei Monate. Das ist allerdings eine recht lange Zeit. Denn jeden Tag, an dem ein Flugzeug am Boden steht, bringt es keine Einnahmen.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie, wie Windspeed sich die ultimativen Fensterplätze vorstellt.

Aerotelegraph.com/lf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch