Zum Hauptinhalt springen

Sie wollte aufklären und erfuhr, dass sie Krebs hat

Im US-Frühstücksfernsehen liess Reporterin Amy Robach live eine Mammografie machen, um auf die Notwendigkeit solcher Untersuchungen hinzuweisen. So erfuhr sie, dass sie Brustkrebs hat.

Amy Robach bei der Mammografie, die am 1. Oktober live im Fernsehen übertragen wurde - und ihr wohl das Leben gerettet hat.
Amy Robach bei der Mammografie, die am 1. Oktober live im Fernsehen übertragen wurde - und ihr wohl das Leben gerettet hat.
Ida Mae Astute, Keystone

«Seit 20 Jahren besteht ein grosser Teil meines Jobs darin über Tragödien zu berichten - die Tragödien anderer, aber nie meine eigene», schrieb Amy Robach am Montag in einem Blog ihres TV-Senders ABC. Sie habe sich ohne grössere Hintergedanken bereit erklärt, am 1. Oktober zu Beginn des «Brustkrebsmonats» in den USA live im Frühstücksfernsehen eine Mammografie machen zu lassen. Doch was Millionen Zuschauer von «Good Morning America» mitverfolgten, war für sie eine lebensrettende Untersuchung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.