Zum Hauptinhalt springen

So fliegen wir 2050

Die Airbus-Flugzeuge der Zukunft sollen ein Erlebnis der anderen Art bieten: Eine durchsichtige Kabine, um die Aussicht zu geniessen, und viele technologische Zückerchen.

Kurz vor der Airshow «Le Bourget» in Paris enthüllt Airbus seine Konzeptstudie für eine Flugzeugkabine im Jahr 2050. Das Fliegen soll – zumindest für unsere Kinder – weit angenehmer werden, als eingepfercht in der «Holzklasse» zu sitzen, wie das heute für die meisten Flugpassagiere der Fall ist.

So haben Reisende laut Airbus in Zukunft die Möglichkeit, «an einer interaktiven Konferenz teilzunehmen, ein virtuelles Golfspiel zu geniessen, den Kindern zu Hause eine Gutenachtgeschichte vorzulesen und in einem ‹vitalisierenden Sitz› Energie zu tanken, während sie zugleich unter ihren Füssen die Erde vorbeiziehen sehen».

Durchsichtige «intelligente Membran»

Revolutionär ist die Kabinenwand. Die «intelligente Membran» soll stabil sein, die Lufttemperatur kontrollieren und durchsichtig werden können. Man wird so mit freiem Panoramablick über den Wolken schweben.

Die Sitze werden sich der Körperform der Passagiere anpassen. Auch sonst will Airbus im Bereich Wellness aufrüsten. So soll es künftig eine «Vitalisierungszone» mit Vitamin- und Antioxidantien angereicherter Luft, Stimmungsbeleuchtung, Aromatherapie und Akupressurbehandlungen geben.

Interaktiv und Smart-Tech

Weitere Gadgets verspricht Airbus in einer «interaktiven» und einer «Smart-Tech-Zone». Dort werden sich die Reisenden mit holografischen Spielen wie Golf oder virtuellen Umkleidekabinen für «aktive Shopper» die Zeit vertreiben können.

Wie viel davon letztlich umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Die nun vorgestellte Kabine der Zukunft ist Teil der «Vision der Luftfahrt 2050» von Airbus. Bereits im letzten Jahr hat der europäische Konzern seine Ideen vorgestellt zur Verringerung des Treibstoffverbrauchs, der Abfallmenge und der Lärmemissionen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch