Zum Hauptinhalt springen

Das kleine Enge

Flacher Bauch, schmale Hüfte, perfekte Taille: Mithilfe von Shapewear lassen sich Frauenkörper leicht und schmerzlos in Form bringen. Der Trick funktioniert allerdings nur, wenn man die Grundregeln beachtet.

Nur wenn die Unterwäsche der Figur auf ganzer Linie schmeichelt und von Auge nicht sichtbar ist, lohnt sich der Kauf.
Nur wenn die Unterwäsche der Figur auf ganzer Linie schmeichelt und von Auge nicht sichtbar ist, lohnt sich der Kauf.
zvg

Der Vorwurf, in der heutigen Gesellschaft drehe sich alles nur noch ums Äussere, um Styling und eine sexy Figur, zählt diesmal nicht. Denn von der nahezu magischen Wirkung von Shapewear, wie figurformende Unterwäsche heutzutage heisst, sind die Frauen seit Jahrhunderten fasziniert.

Schon in der Renaissance behalfen sie sich der textilen Mogelpackung, um ihre Silhouette den damaligen Schönheitsidealen entsprechend erscheinen zu lassen. Ab dem 19.Jahrhundert hiess das Herzstück der urigen Shapewear Korsett, vorher sprach man von Mieder, Leibstück oder Schnürbrust.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.