Zum Hauptinhalt springen

Der genügsame Zwetschgenbaum

In der Kolumne «Gartenlust» gibt eine Fachperson Tipps zu grünen Themen. Dieses Mal: Maurin Oberholzer, Wyss Samen und Pflanzen AG.

Jetzt liegen sie wieder verlockend in den Läden: Zwetschgen aus der Umgebung. Dank des warmen Frühsommers sind sie dieses Jahr reifer als sonst. Die ersten Sorten sind noch angenehm säuerlich. Mitte August ist dann die Zeit der «Fellenberg». Sie gehört neben der «Bühler» zu den süssesten Zwetschgensorten. Letztere wächst oft in Privatgärten, da sie genügsam und widerstandsfähig gegen Krankheiten und Frost ist. Ein «Bühler»-Zwetschgenbaum wächst sogar in einem grossen Topf auf dem Balkon. Er benötigt Schatten, damit die Wurzeln nicht zu schnell austrocknen. Balkonpflanzenerde, die mit Kübelpflanzenerde angereichert wurde, lässt ihn gedeihen.

Wenn Sie 2012 Ihre eigenen blauen Früchtchen ernten möchten, ist jetzt die Zeit, einen Baum zu setzen. Beim Kauf sollten Sie fragen, ob sich der Baum selbst befruchtet, sonst trägt er unter Umständen gar nie Früchte. Zu den selbstbefruchtenden Sorten gehören «Bühler», «Ersinger» und «Fellenberg». Ansonsten ist ein Zwetschgenbaum ideal für faule Hobbygärtner, da er recht anspruchslos ist. Man muss ihn nur in jungen Jahren schneiden. Später genügt es, verdorrte Äste zu entfernen und seine Krone zu stutzen, damit der Baum genügend Licht erhält.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.