Zum Hauptinhalt springen

Was Männer von den Stars auf dem Feld lernen können

Fussballspieler haben einen schlechten Ruf. Zu Unrecht. Sie sind vielseitig begabt. Eine Lebenshilfe in kurzen Hosen.

Wenn jemand den Trick mit dem Shirt drauf hat, dann Arjen Robben. Der clevere Holländer trägt meistens ein Leibchen, das ihm eine Nummer zu klein ist. Der Effekt? Sein drahtig muskulöser Körper kommt am Fernsehen und auf jedem Foto bestens zur Geltung. Dass er sein Trikot beim Tausch am Ende eines Matchs manchmal fast nicht mehr vom Leibe reissen kann, tut seiner Attraktivität keinen Abbruch. Wir lernen: Mut zu kleinen Kleidergrössen.
Wenn jemand den Trick mit dem Shirt drauf hat, dann Arjen Robben. Der clevere Holländer trägt meistens ein Leibchen, das ihm eine Nummer zu klein ist. Der Effekt? Sein drahtig muskulöser Körper kommt am Fernsehen und auf jedem Foto bestens zur Geltung. Dass er sein Trikot beim Tausch am Ende eines Matchs manchmal fast nicht mehr vom Leibe reissen kann, tut seiner Attraktivität keinen Abbruch. Wir lernen: Mut zu kleinen Kleidergrössen.
Keystone
In der Schweiz haben wir einen Frisurengott: Alain Sutter. Der ist aber längst nur noch (Co-)Kommentator, und überhaupt ist ein kurzer Schnitt viel angesagter. Der von Cristiano Ronaldo zum Beispiel. Der Portugiese geht mustergültig mit seinen Haaren um: die Frisur stets topmodisch, immer ein bisschen gewagt (asymmetrisch, die Schläfen rasiert, oben ziemlich lang) und deshalb niemals langweilig. Sein Schnitt hält auch nach 90 Minuten Anstrengung noch und sieht  genau gleich aus wie zu Beginn der Partie – auch das ein Kunststück. Wir lernen: Ein cleverer Haarschnitt, der in allen Lebenslagen passt, hinterlässt einen souveränen Eindruck.
In der Schweiz haben wir einen Frisurengott: Alain Sutter. Der ist aber längst nur noch (Co-)Kommentator, und überhaupt ist ein kurzer Schnitt viel angesagter. Der von Cristiano Ronaldo zum Beispiel. Der Portugiese geht mustergültig mit seinen Haaren um: die Frisur stets topmodisch, immer ein bisschen gewagt (asymmetrisch, die Schläfen rasiert, oben ziemlich lang) und deshalb niemals langweilig. Sein Schnitt hält auch nach 90 Minuten Anstrengung noch und sieht genau gleich aus wie zu Beginn der Partie – auch das ein Kunststück. Wir lernen: Ein cleverer Haarschnitt, der in allen Lebenslagen passt, hinterlässt einen souveränen Eindruck.
Keystone
Ich? Aber ich bin doch nur gestolpert! Ehrlich! Was? Eine Schwalbe? Ich??  Im Laufe eines Fussballmatchs (Bild: Ashley Young in der EM-Vorrunde) bekommt der Zuschauer eine Menge  Schauspiel geboten, oft besser als Uraufführungen im Stadttheater. Hier eine Schwalbe, dort ein Gingg und immer diese Unschuldsmienen der Spieler. Mit Erfolg: Wie oft gibt es einen Freistoss für eine gekonnte Darbietung in der Luft und am Boden? Oft. Im Idealfall  endet die Show mit einem Penalty. Im idealsten Idealfall mit einem Europameistertitel. Wir lernen: Auch mit wenig schauspielerischen Fähigkeiten kommt man weit.  Unschuldslammaugen machen nicht vergessen!
Ich? Aber ich bin doch nur gestolpert! Ehrlich! Was? Eine Schwalbe? Ich?? Im Laufe eines Fussballmatchs (Bild: Ashley Young in der EM-Vorrunde) bekommt der Zuschauer eine Menge Schauspiel geboten, oft besser als Uraufführungen im Stadttheater. Hier eine Schwalbe, dort ein Gingg und immer diese Unschuldsmienen der Spieler. Mit Erfolg: Wie oft gibt es einen Freistoss für eine gekonnte Darbietung in der Luft und am Boden? Oft. Im Idealfall endet die Show mit einem Penalty. Im idealsten Idealfall mit einem Europameistertitel. Wir lernen: Auch mit wenig schauspielerischen Fähigkeiten kommt man weit. Unschuldslammaugen machen nicht vergessen!
Keystone
1 / 8

Spuckende, um sich schlagende Rüpel, die sich bei jeder Gelegenheit auf dem Spielfeld im Dreck wälzen. Ehefrauen betrügende Gigolos, die Models abschleppen und sich erst noch dabei erwischen lassen. Erfolgsverwöhnte Dumpfbacken, die weinen, wenn es nicht so läuft, wie sie wollen: Fussballspieler haben einen schlechten Ruf. Zu Unrecht. Sie sind vielseitig begabt. In der Bildstrecke erfahren Sie, was Männer von den Stars auf dem Feld lernen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.