Zum Hauptinhalt springen

Und der Mensch wird ganz klein

Der Padjelanta-Nationalpark im Herzen Schwedisch Lapplands ist mit seinen weiten Hochebenen, sanften Bergrücken, ausgedehnten Seenplatten und der artenreichen Flora Teil des Unesco-Welterbes Laponia.

Nichts als Natur: In der Ruhe und Weite Lapplands kommt sich der Mensch klein und unbedeutend vor, wie hier im Tal des Tarraälven.
Nichts als Natur: In der Ruhe und Weite Lapplands kommt sich der Mensch klein und unbedeutend vor, wie hier im Tal des Tarraälven.
Daniel Fleuti

«Hinter Kvikkjokk übernimmt die Wildnis», prophezeit Jokkmokk in ihrer Werbebroschüre. Die nordschwedische Kleinstadt liegt direkt am Polarkreis und ist Ausgangspunkt für Touren in die Weite Lapplands. Doch wie sieht Wildnis aus, wie fühlt sie sich an, und überhaupt, was ist Wildnis? Die Vorstellung an das, was uns hinter der Samensiedlung Kvikkjokk erwartet, die nach eineinhalb Stunden Busfahrt von Jokkmokk aus erreicht ist, gelingt nicht recht. Die Bergherberge, Baujahr 1928, gehört noch zur Zivilisation. Dusche, Sauna, Restaurant, einer kleiner Laden und Doppelzimmer sorgen für einfachen Komfort. Ein wenig stutzig macht hingegen der Flyer «Wenn Sie einem Bären begegnen». Er liegt am Empfang prominent auf, auch in Deutsch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.