Zum Hauptinhalt springen

«Häufig gibt es nichts mehr zu holen»

Marion Sigg ist Chefin des Zürcher Stadtammann- und Betreibungsamtes Kreis 2. Sie weiss, was geschieht, wenn einem Schuldner die Wohnung geräumt werden muss.

«Mit der Zeit wird man abgehärtet»: Marion Sigg in ihrem Büro des Stadtammann- und Betreibungsamtes.
«Mit der Zeit wird man abgehärtet»: Marion Sigg in ihrem Büro des Stadtammann- und Betreibungsamtes.
Dieter Seeger

Sie sind schon zum dritten Mal als erste Frau und Chefin eines Betreibungsamtes in Zürich gewählt worden. Weshalb braucht es für Ihren Job überhaupt die Zustimmung des Volkes?

Die Volkswahl garantiert Unabhängigkeit. Dank diesem Vorgehen können wir Pfändungen, Betreibungen und Ausweisungen durchsetzen, ohne befürchten zu müssen, den Job zu verlieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.