Zum Hauptinhalt springen

So bringen Sie den Komposthaufen in die Stube

Sie möchten biologische Abfälle kompostieren, haben aber keinen Garten? Ein Zürcher Start-up liefert die Lösung.

Wanda Keller
Hungrige Würmer fressen Abfälle: Kompostieranlage auf dem Balkon.

Einen Kompost anzulegen, ist nicht für jeden möglich. Vielen fehlt schlicht und einfach der Platz dazu – oder der Garten. Was jedoch nur wenige wissen: Ein solcher ist gar nicht unbedingt nötig.

Denn mittlerweile gibt es Alternativen zum klassischen Komposthaufen: Wurmkompost und Bokashi (japanisch für «fermentiertes organisches Allerlei»). Beiden Kompostiersystemen ist gemeinsam, dass sie mit wenig Platz auskommen und mithilfe von Lebewesen – hier Würmer, da Mikroorganismen – aus ungekochten und vegetarischen Küchenabfällen einen wertvollen Dünger zaubern, der dann für die Balkon- und Terrassenpflanzen oder das Hinterhofgärtchen verwendet werden kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen