Zum Hauptinhalt springen

Asterix im Zeitalter von Wikileaks

Mit «Der Papyrus des Cäsar» legen die Autoren Jean-Yves Ferri und Didier Conrad ihren zweiten Asterix-Band vor. Mit Anspielungen auf Bigdata und Wikileaks bedienen sie den Zeitgeist, bleiben aber weit hinter den alten Abenteuern zurück.

Gallien? Erobert! Cäsar versuchts neuerdings mit Geschichtsklitterung.
Gallien? Erobert! Cäsar versuchts neuerdings mit Geschichtsklitterung.
zvg

Gallien ist von den Römern besetzt. Ganz? Ja, ganz. Dies zumindest will Julius Cäsar glauben machen, als er dem Rat seines Kommunikationsberaters Rufus Syndicus folgt und ein Kapitel aus seinen Kriegsmemoiren streichen lässt. Die Öffentlichkeit soll nichts von Cäsars Niederlagen gegen die aufmüpfigen Gallier in Aremorica erfahren. So beginnt der neu erschienene Asterix-Band «Der Papyrus des Cäsar».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.