Zum Hauptinhalt springen

Streitfall Cholesterin

Cholesterin verstopft die Blutgefässe und führt zu Herzinfarkten und Hirnschlägen. Was für die einen die bestdokumentierte Theorie der Medizingeschichte ist, ist für die anderen eine Lüge. Wer hat recht?

Risiko Arteriosklerose: Ablagerungen von Fetten und Cholesterin verengen die Arterien (rechts); kann das Blut nicht mehr zirkulieren, kommt es zu Herzinfarkten oder Hirnschlägen.
Risiko Arteriosklerose: Ablagerungen von Fetten und Cholesterin verengen die Arterien (rechts); kann das Blut nicht mehr zirkulieren, kommt es zu Herzinfarkten oder Hirnschlägen.
Fotolia

Seit einigen Jahren ist in den Medien immer wieder von der grossen «Cholesterinlüge» die Rede: Cholesterin sei nicht der Auslöser für Arteriosklerose, die Senkung des Cholesterins mithilfe von Cholesterinsenkern, auch Statine genannt, unnötig oder gar schädlich.

Befeuert wird diese Sichtweise durch die Tatsache, dass Statine zu den meistverkauften Medikamenten weltweit gehören und der Pharmaindustrie Milliardenumsätze bescheren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.