Zum Hauptinhalt springen

Freilichtmuseum BallenbergMitbegründer lehnte Ehrenmitgliedschaft ab

Der Unterseener Gustav Ritschard und der Basler Max Gschwend spielten eine Hauptrolle bei der Realisierung des Freilichtmuseums. Bei dessen Eröffnung 1978 waren die beiden Protagonisten verfeindet.

Die beiden Mitbegründer des Freilichtmuseums Ballenberg Gustav Ritschard (l.) und Max Gschwend lassen sich 1978 an der Einweihungsfeier des Museums zu einem gemeinsamen Foto überreden. Sie waren zu dieser Zeit verfeindet.
Die beiden Mitbegründer des Freilichtmuseums Ballenberg Gustav Ritschard (l.) und Max Gschwend lassen sich 1978 an der Einweihungsfeier des Museums zu einem gemeinsamen Foto überreden. Sie waren zu dieser Zeit verfeindet.
Foto: Ueli Flück

Im kürzlich erschienenen grossformatigen und 360 Seiten umfassenden Buch «Ballenberg ob Brienz – Chronik» erzählt Autor Urs Ritschard akribisch die Entstehungsgeschichte von 1963 bis zur Gründung der «Stiftung Schweizerisches Freilichtmuseum Ballenberg ob Brienz» im Jahr 1968. Aus der folgenden Zeit bis zur Eröffnung des Museums 1978 hält er einzelne Episoden fest und skizziert die Geschichte des 1974 gegründeten «Vereins zur Förderung des Schweizerischen Freilichtmuseums Ballenberg».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.