Zum Hauptinhalt springen

Sozialhilfe-ChartaMünsingen für «solidarische Sozialhilfe»

Die Gemeinde Münsingen unterzeichnet die «Charta Sozialhilfe Schweiz» und will ein Zeichen für eine faire Sozialhilfe setzen.

Die Sozialhilfe-Charte stellt ein Bekenntnis zum geltenden Sozialhilfesystem dar (Symbolbild).
Die Sozialhilfe-Charte stellt ein Bekenntnis zum geltenden Sozialhilfesystem dar (Symbolbild).
Foto: Keystone

Die Gemeinde Münsingen unterzeichnet die 2019 lancierte «Charta Sozialhilfe Schweiz». Damit solle ein wichtiges Zeichen für eine solidarische und faire Sozialhilfe gesetzt werden, teilte die Gemeinde am Dienstag mit.

Die Sozialhilfe sei ein zentrales Element zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung und ein entscheidender Faktor für die gesellschaftliche Stabilität. Eine solide und faire Sozialhilfe ermögliche den Betroffenen ein Leben in Würde und gebe ihnen die Chance, wieder in die finanzielle Selbständigkeit zurückzufinden.

Die Sozialhilfe sei immer wieder Gegenstand politischer Auseinandersetzungen, schreibt die Gemeinde weiter. Eine unterschiedliche Ausgestaltung der Sozialhilfe habe sowohl auf kantonaler wie auf kommunaler Ebene unerwünschte Wirkungen und führe unter Umständen zu einer «Negativspirale».

Die Sozialcharta war im März 2019 von den Sozialdirektoren der Kantone, dem Städteverband, dem Roten Kreuz und anderen Organisationen lanciert worden. Die Charta ist nicht verbindlich, stellt aber ein Bekenntnis zum geltenden Sozialhilfesystem dar.

Die Sozial-Charta entstand im Vorfeld der Berner Abstimmung zum Sozialhilfegesetzes, die Kürzungen vorsah. Die Stimmberechtigten schickten die Vorlage im Mai 2019 bachab.

SDA/flo