Zum Hauptinhalt springen

Soundcheck aus LangenthalNeuer Pep für Sgt. Pepper

Die Beatles sind nicht tot. Sie singen jetzt schweizerdeutsch.

«Die Beatles sind nur noch von gestern», titelte kürzlich der «Tages-Anzeiger». Dass er sich dabei auf ein serbelndes US-Magazin berief, das den Namen der einstigen Hauptkonkurrenten der Beatles trägt, machte die Aussage nicht glaubwürdiger. «Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band», das ziemlich verdrogte und ziemlich überproduzierte Konzeptwerk der Beatles von 1967, hatte bisher fast sämtliche Album-Bestenlisten des Pop dominiert. Nun landet es in der aktualisierten Bestenliste von «Rolling Stone» abgeschlagen auf Platz 24. 14 Titel aus den ewigen Top 20 stammen laut dem linksliberalen Heft aus den USA. Soll noch einer sagen, dass Donald Trumps «America First»-Strategie keine Kollateralschäden hinterlässt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.