Zum Hauptinhalt springen

Coach ist nicht gleich Coach

Rafael Nadal wird am French Open von Onkel Toni betreut, Andy Murray vom früheren Coach aus der Ferne unterstützt, Novak Djokovic verfügt über zwei Coachs, Roger Federer über einen Trainer und einen Berater.

Novak Djokovic erhofft sich von Boris Becker (hinten) Hilfe im mentalen Bereich. «Er weiss genau, welchem Druck ich ausgesetzt bin», sagt der Serbe.
Novak Djokovic erhofft sich von Boris Becker (hinten) Hilfe im mentalen Bereich. «Er weiss genau, welchem Druck ich ausgesetzt bin», sagt der Serbe.
Keystone
Spain's Rafael Nadal adjusts his head band during a break in the first round match of the French Open tennis tournament against Robby Ginepri of the U.S. at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Monday, May 26, 2014. (AP Photo/Michel Spingler)
Spain's Rafael Nadal adjusts his head band during a break in the first round match of the French Open tennis tournament against Robby Ginepri of the U.S. at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Monday, May 26, 2014. (AP Photo/Michel Spingler)
Keystone
Der entscheidende Schritt zum Grand-Slam-Champion gelang Andy Murray nach vier Finalniederlagen unter Ivan Lendl.
Der entscheidende Schritt zum Grand-Slam-Champion gelang Andy Murray nach vier Finalniederlagen unter Ivan Lendl.
Keystone
1 / 5

Welches sind die wichtigsten Qualitäten eines Coachs im Profitennis? Es kommt auf den Charakter des Spielers an und hängt davon ab, in welcher Phase seiner Karriere er sich befindet. Die Antwort ist unspektakulär, aber korrekt. Zu diesem Schluss kommt, wer die unterschiedlichen Betreuungssituationen der vier Stars am French Open betrachtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.