Zum Hauptinhalt springen

Der «Krieger von Wuhan» ist verstummt

Ein chinesischer Blogger enthüllte Zustände in Spitälern. Nun wurde Fang Bin erneut weggesperrt, dieses Mal wohl für längere Zeit.

Fang Bin: «Der Ursprung des Virus ist die Tyrannei.» Video: Tamedia

Nach seiner Verhaftung Anfang Februar wollte Fang Bin jeden Tag ein Video von sich ins Internet laden. Als Beweis für die Internetgemeinschaft, dass er noch lebt. Die öffentliche Aufmerksamkeit gebe ihm Sicherheit, betont er in seinen Botschaften immer wieder. Doch am 10. Februar erscheint kein Video mehr.

Der Blogger fühlte sich wohl zu sicher. Anders lässt sich nicht erklären, wieso sich ein Bürger ohne Status und unter Beobachtung der Zensurbehörde zu solchen Aussagen hinreissen lässt: «Der Ausbruch des Coronavirus ist menschengemacht. Die Grausamkeit der Tyrannei ist schlimmer als jene des Virus», sagt er in seinem letzten Video.

Eine Kritik am System. Und eine Anspielung auf die Repressionen gegen die eigene Bevölkerung, die Informationen über die Coronavirus-Epidemie ins Netz stellen. Der Überwachungsstaat kämpft mit allen Mitteln gegen Beweise für ein Versagen der Behörden.

In seinem letzten Video kritisiert er zudem ausführlich das Vorgehen der Regierung. Er wirft ihr vor, zu langsam reagiert zu haben. Drei Tage später sitzt der Blogger wieder hinter Gittern. In chinesischen sozialen Medien kursieren Gerüchte, dass Feuerwehrleute und Polizisten die Tür aufgebrochen, Fang Bin abgeführt und Kisten in seiner Wohnung durchsucht haben sollen.

Es war bereits die zweite Verhaftung innert weniger Tage. Das erste Mal ist in China oft als Warnung zu verstehen. Das zweite Mal ist es eine ernstere Angelegenheit. Sein Kampf gegen Fehlinformation wurde durch die Kritik am System und an der Unterdrückung immer mehr der Kampf gegen die Kommunistische Partei. Und so etwas lässt sich die Regierung nicht gefallen.

Fang Bin ist mittlerweile in ganz China bekannt. Berühmt geworden ist der einfache Bürger von Wuhan, weil er heimlich Videos der Spitäler in Wuhan machte, die von Coronavirus-Patienten überrannt wurden. Die Chinesen nennen ihn darum den «Krieger von Wuhan». Er kämpft für alle, die den öffentlichen Informationen der Behörden nicht trauen. Doch der Krieger ist wohl für länger verstummt.

Die Geschichte des chinesischen Bloggers Fang Bin im Video:

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch