Zum Hauptinhalt springen

Massives Drogenproblem in der psychiatrischen Klinik

Drogen auf den Zimmern, Dealer vor der Eingangstür und im Park: In den UPD sind Rauschmittel Alltag. Das berichten Patienten, Besucher und sogar auch Mitarbeitende.

Benjamin Bitoun
Drogenumschlagplatz UPD-Haupteingang: Auch Besucherin Tina* wurde hier schon von Dealern angehauen.
Drogenumschlagplatz UPD-Haupteingang: Auch Besucherin Tina* wurde hier schon von Dealern angehauen.
Raphael Moser

Das erste Mal liefert sich Alex* selbst ein. Es sind die Amphetamine, er hat zu viel davon genommen. «Falsch dosiert», sagt er. Nach einem Infusionsbeutel Kochsalzlösung geht es ihm besser. Er will gehen. Doch die Ärzte sagen Nein. «Sie wollten sich Hilfe holen, nun kriegen Sie sie», hätten sie zu ihm gesagt. Sie ordnen eine fürsorgerische Unterbringung an, eine Zwangseinweisung. So kommt Alex auf die Station Lehmann der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen