Zum Hauptinhalt springen

Dank Kameras Misshandlungen in Psychiatrie aufgedeckt

Nachdem Verwandte aufgrund von Verletzungen und Narben Verdacht geschöpft hatten, schaltete die Mailänder Anstaltsleitung die Polizei ein.

Überführt: Überwachungskameras enthüllten die Übergriffe der Krankenpfleger. (Quelle: Polizia di Stato)

In einer Mailänder psychiatrischen Anstalt hatten Pfleger Insassen über Monate hinweg misshandelt und gequält. Sie schlugen und bedrohten sie mit Putzutensilien und Stühlen, schubsten und schikanierten sie. Nachdem Verwandte aufgrund von Verletzungen und Narben Verdacht geschöpft hatten, schaltete die Anstaltsleitung die Polizei ein. Sie installierte Ende 2014 Videokameras in den Krankenzimmern, mit denen die Täter überführt werden konnten.

Der 52-jährige Haupttäter wurde am 30. September 2015 nach einem verkürzten Gerichtsverfahren zu vier Jahren Haft verurteilt. Drei weitere Mittäter zwischen 50 und 60 Jahren erhielten Einträge ins Strafregister und wurden fristlos entlassen. Die Behörden stellten in ihren Ermittlungen extreme, sinnlose Gewaltanwendung fest. Rund 10 Patienten waren von den Übergriffen betroffen. Die italienische Polizei hat die Überwachungsaufnahmen am 22. April veröffentlicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch