Zum Hauptinhalt springen

Nach 36'467 Kilometern kracht es

Der Berner Marc Suter hatte einen Traum: In 60 Tagen wollte er auf seinem Töff den Globus umrunden und einen neuen Rekord aufstellen. Nach knapp der Hälfte muss der 36-Jährige in Mexiko diesen Traum begraben.

Der Töff am Boden nach dem Unfall in Mexiko.
Der Töff am Boden nach dem Unfall in Mexiko.
zvg

Erinnern an den Unfall kann sich Marc Suter nicht. Einzig dank seines Navigationsgeräts kann er nachvollziehen, dass er an diesem Tag vor gut einer Woche knapp 100 Kilometer auf seinem Motorrad zurückgelegt hatte, ehe es krachte. Suter war in Mexiko unterwegs, unterwegs zu einem neuen Weltrekord.

Der Berner war zu diesem Zeitpunkt seit27 Tagen im Sattel seiner Maschine, hatte Russland durchquert, war mit dem Flugzeug nach Kanada geflogen und die ganze Küste von Nordamerika runtergefahren – insgesamt 36'467 Kilometer hatte er auf der Strasse und in der Luft abgespult, weitere 40'000 wären noch dazugekommen, hätte er seinen Traum verwirklichen können. Aber dazu kam es nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.