Zum Hauptinhalt springen

Thun trauert um Pädu Anliker

Der Vater des Thuner Kultlokals Mokka, Beat «Pädu» Anliker, ist tot. Der 59-Jährige erlitt am Dienstagabend zu Hause einen Herzstillstand. Erst kürzlich hatte ihn die Stadt Thun geehrt.

mbu
Licht, Superhelden und jede Menge Blumen: So präsentierte sich die Mokka-Clubbühne in den ersten Tagen nach dem Tod Pädu Anlikers.
Licht, Superhelden und jede Menge Blumen: So präsentierte sich die Mokka-Clubbühne in den ersten Tagen nach dem Tod Pädu Anlikers.
Gabriel Berger
Pädu Anliker war in der Café/Bar Mokka Geschäftsführer, Grafiker, Buchhalter, Ton- und Lichttechniker, Koch, Hauswart, Jugendarbeiter in Personalunion.
Pädu Anliker war in der Café/Bar Mokka Geschäftsführer, Grafiker, Buchhalter, Ton- und Lichttechniker, Koch, Hauswart, Jugendarbeiter in Personalunion.
David Oesch
Das Thuner Stadtoriginal erlitt am Dienstagabend, 25.10.2016, zu Hause einen Herzstillstand
Das Thuner Stadtoriginal erlitt am Dienstagabend, 25.10.2016, zu Hause einen Herzstillstand
Patric Spahni
Noch im August 2016 war Beat Anliker alias Pädu MC Anliker mit dem Thunpreis geehrt worden.
Noch im August 2016 war Beat Anliker alias Pädu MC Anliker mit dem Thunpreis geehrt worden.
Patric Spahni
Ende Oktober 2016 hätte ihm der Preis verliehen werden sollen. (Bild November 2015)
Ende Oktober 2016 hätte ihm der Preis verliehen werden sollen. (Bild November 2015)
Fabian Brügger
Anliker war seit drei Jahrzehnten die treibende Kraft hinter seinem Konzertlokal «Mokka».
Anliker war seit drei Jahrzehnten die treibende Kraft hinter seinem Konzertlokal «Mokka».
Markus Hubacher
Mit dem Thuner Kulturlokal hat er aus dem ehemaligen Jugendhaus an der Allmendstrasse 14 einen renommierten Club gemacht.
Mit dem Thuner Kulturlokal hat er aus dem ehemaligen Jugendhaus an der Allmendstrasse 14 einen renommierten Club gemacht.
Markus Hubacher
Kettenbehangen, geschminkt und in auffälligen Kleidern: Anliker, der sich gerne als MC (Master of Ceremonies) bezeichnete, mischte das beschauliche Stadtleben auf.
Kettenbehangen, geschminkt und in auffälligen Kleidern: Anliker, der sich gerne als MC (Master of Ceremonies) bezeichnete, mischte das beschauliche Stadtleben auf.
Patric Spahni
Pflegeleicht war Anliker nie. Immer wieder legte er sich mit den Behörden an, wenn es darum ging, der jungen Kultur genügend Spielraum zu verschaffen. (Archivbild 1997)
Pflegeleicht war Anliker nie. Immer wieder legte er sich mit den Behörden an, wenn es darum ging, der jungen Kultur genügend Spielraum zu verschaffen. (Archivbild 1997)
zvg
Ob auf dem Velo,...
Ob auf dem Velo,...
BOM-Bildarchiv
...oder als Zeremonienmeister zur 70 Jahre-Geburtstagsfeier für Timmermahn im Theater National in Bern,...
...oder als Zeremonienmeister zur 70 Jahre-Geburtstagsfeier für Timmermahn im Theater National in Bern,...
Urs Baumann
...oder eben als Kämpfer für die Sache  – «Pädu» Anliker war immer mit Herzblut dabei.
...oder eben als Kämpfer für die Sache – «Pädu» Anliker war immer mit Herzblut dabei.
BOM-Bildarchiv
1 / 14

Der Thuner Kulturveranstalter Pädu Anliker ist am Dienstagabend im Alter von 59 Jahren überraschend gestorben. Nach Angaben der Stadt Thun erlitt Anliker zu Hause einen Herzstillstand. Anliker war eine der bekanntesten Thuner Persönlichkeiten. Mit seinem Kulturlokal «Café Bar Mokka» war Anliker weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Das Lokal feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen.

In all den Jahren war der «Möggu» für viele Thunerinnen und Thuner eine Art kultureller Heimathafen. Der kleine, mit tausenderlei Chichi eingerichtete Club machte Grossstadtkultur mitten in der Provinz.

Anlikers Universum

Seit seinen Anfängen in einem ehemaligen Jugendtreff an der Allmendstrasse ist aus dem «Möggu» so etwas wie ein eigenes Universum geworden, angetrieben von der unbändigen Energie des eigenwilligen Zeremonienmeisters Anliker. Sein Tod reisst eine grosse Lücke. Zu ersetzen ist einer wie Anliker kaum.

Dokumentarfilm «Planet Mokka» über Pädu Anliker. Quelle: Youtube.

Meist kettenbehangen, oft geschminkt und in auffälligen Kleidern, mischte der langhaarige Hüne seit Jahren das beschauliche Thuner Stadtleben auf - ein Unikum. Oft sah man ihn am späteren Vormittag zeitunglesend in einem Café. Er selber äusserte sich immer wieder pointiert und unverblümt zum aktuellen Geschehen und zu gesellschaftlichen Veränderungen, unter anderem auch in Zeitungskolumnen.

Pflegeleicht war «Mr. Mokka» nie. Immer wieder legte er sich mit den Behörden an, wenn es darum ging, der jungen Kultur genügend Raum zu verschaffen. Auch Entwicklungen im Musikbusiness verfolgte er kritisch-hinterfragend.

Mit über hundert Konzerten pro Jahr ist das Lokal beim Publikum und bei Musikern gleichermassen beliebt. Mit dem «Mokka» hievte Anliker Thun auf die Landkarte der wichtigen Konzertorte der Schweiz.

Bekannte Schweizer, aber auch internationale Musikgrössen, Slam-Poeten sowie andere Kunstschaffende treten regelmässig im Club auf oder spielen am Sommerfestival «AM SCHLUSS».

Der Musikkenner Anliker gab aber auch jungen Musiktalenten immer wieder die Möglichkeit, erste Erfahrungen auf der Bühne zu sammeln und war damit auch ein wichtiger Förderer der regionalen Musikszene.

Preisverleihung findet statt

Auch wenn sich Anliker immer wieder mit seiner Heimatstadt anlegte, so entstand daraus mit der Zeit so etwas wie Reibungswärme. Erst kürzlich zeichnete ihn die Stadt mit dem Thunpreis aus. Eine Ehrung, die in unregelmässigen Abständen für ausserordentliches Engagement zugunsten der Stadt vergeben wird.

Die Preisverleihung ist für kommende Woche geplant. Sie findet in Absprache und auf Wunsch der Angehörigen statt, wie die Stadt Thun am Mittwoch mitteilte. Geplant ist auch eine öffentliche Abdankungsfeier, Ort und Datum sollen in der Todesanzeige bekanntgegeben werden.

Bestürzung

Der Thuner Gemeinderat reagierte am Mittwoch mit Bestürzung auf Anlikers Tod, wie er in einer Mitteilung schreibt. Auch in Kommentarforen wird Anliker gelobt weil er «dieser Bünzli-Militär-Altersheim-Stadt Leben und Kultur eingehaucht» habe. «Du hast eine ganze Generation geprägt», ist in einem Twitter-Beitrag zu lesen.

Die Berner Reggea-Band Open Season trauert auf Twitter:

«Er war ein Charismaglück» schreibt etwa Jürg Halter alias Kutti MC

Die Thuner Band Even You bedankt sich bei MC Anliker für ihre Zeit im Mokka:

Auch auf Facebook melden sich etliche zum Tod von «Pädu» zu Wort.

Der Berner Stapi-Kandidat Alec von Graffenried:

Das Berner Label Voodoo Rhythm Records:

Die Kulturabteilung der Stadt Thun:

Die Berner Oberländer Band: Three Elements:

Rapper Greis findet seine ganz eigenen Worte des Abschieds:

Auch andere Kulturveranstalter trauern mit. Die Betreiber des Zürcher Clubs Zukunft:

Oder die Organisatoren des Basler Im-Fluss-Festivals:

Patent Ochsner gedenken Pädu Anliker auf ihrer Website:

Die Indie-Rock-Band aus Neuenburg The Rambling Wheels:

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch