Zum Hauptinhalt springen

«R»ettet die Schlossbergschule Spiez

«Rettet die Schlossbergschule» lautet der Aufruf der Schule an Bevölkerung und Politik. Kämpferisch und kreativ präsentierten Lernende und Lehrende die Vielfalt ihrer – trotz Lichtblicken – gefährdeten Schule und demonstrierten den Besuchern die Daseinsberechtigung ihrer Bildungsstätte.

Andreas Blaser, der Leiter der Schlossbergschule, blickt zuversichtlich in die Zukunft.
Andreas Blaser, der Leiter der Schlossbergschule, blickt zuversichtlich in die Zukunft.
Markus Hubacher

«U nomau wetti säge, löht is nid im Rägä la stah, d Schlossbergschuel muess wyter gah», rappen die drei Schülerinnen ins Mikrofon. Ist dieser Aufruf angesichts der positiven Neuigkeiten der letzten Woche (wir berichteten) nicht von gar starken Zweifeln geprägt? «Viele Leute gratulierten uns heute und denken, die Schlossbergschule sei bereits über den Berg», beobachtet Carmen von Allmen, die als Assistentin in einem der schuleigenen Nähateliers arbeitet. Doch noch sei nichts definitiv entschieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.