ABO+

«Wir müssen Frauen aufzeigen, dass der Dienst sinnvoll ist»

Verteidigungsministerin Viola Amherd räumt ein, dass die Armee ein Attraktivitätsproblem hat, und sagt, was sie dagegen unternehmen will.

«Die Bedrohungslage ändert sich dadurch ja nicht, dass die Verteidigungspolitik in Frauenhand liegt»: Bundesrätin Viola Amherd (CVP). Foto: Sebastian Magnani

«Die Bedrohungslage ändert sich dadurch ja nicht, dass die Verteidigungspolitik in Frauenhand liegt»: Bundesrätin Viola Amherd (CVP). Foto: Sebastian Magnani

Pia Wertheimer@Wertli
Mischa Aebi@sonntagszeitung

Viola Amherd ist nicht zu beneiden. Die Kampfjet-Beschaffung sorgt in ihrem Verteidigungsdepartement für Unruhe. Vor allem aber hat die Armee ein Attraktivitätsproblem: Junge Männer und Frauen wollen heutzutage lieber anderswo Karriere machen. Wir trafen die erste Schweizer Militär­vorsteherin am Donnerstag im Vorzimmer ihres Büros zum Interview.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt