Zum Hauptinhalt springen

DTM am NürburgringNico Müllers Vorsprung schmilzt

Der Thuner befindet sich nach einem Dreher am Ende des Klassements, er holt auf und wird Fünfter. Teamkollege Robin Frijns gewinnt – und macht in der Gesamtwertung Boden gut.

Der wohl schnellste Pilot im Feld fährt hinterher: Nico Müller.
Der wohl schnellste Pilot im Feld fährt hinterher: Nico Müller.
Foto: ATP

Nico Müller prägt das bisher turbulenteste Rennen der Saison. Sein Wagen dreht sich nach einem Dreikampf, der Gesamtführende findet sich am Ende des Klassements wieder und hat zwischenzeitlich einen Rückstand von 50 Sekunden. Vorne mit fährt der Berner Oberländer kurze Zeit später dennoch.

Der 28-Jährige holt im Nu auf – dank formidabler Überholmanöver, einer klugen Strategie und mehrerer Safety-Car-Phasen, während denen die Piloten zur Spitze aufschliessen, die Differenzen wettgemacht werden können. Müller ist nun Fünfter, hat gegenüber der Konkurrenz aber den Nachteil, über ältere Reifen zu verfügen.

In den Kampf um die Podestplätze vermag der Familienvater nicht einzugreifen, er bleibt Fünfter. Teamkollege Robin Frijns gewinnt – und holt in der Gesamtwertung weiter auf. Bloss noch 13 Punkte beträgt der Vorsprung des Schweizers, welcher am Nürburgring nun zweimal in Folge Pech gehabt hat und unter Wert geschlagen wurde.

Das nächste Rennen in der DTM folgt am Sonntag. Es wird erneut am Nürburgring vonstattengehen – wieder vor 2500 Zuschauern.