Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung LaupenNun melden sich die Investoren zu Wort

Am Sonntag sagte die Gemeinde knapp Nein zur geplanten Überbauung in Laupen. Dennoch wollen die Architekten am Projekt festhalten.

Das ehemalige Coop-Gebäude, südlich der Sense: Die Halle hätte abgerissen und durch Wohnhäuser ersetzt werden sollen.
Das ehemalige Coop-Gebäude, südlich der Sense: Die Halle hätte abgerissen und durch Wohnhäuser ersetzt werden sollen.
Foto: Raphael Moser

Südlich der Sense soll gebaut werden. Laupen will das alte Ritz- und Coop-Areal, welches seit 2018 ungenutzt ist, in ein Wohnquartier umwandeln. In den letzten Jahren wurde dazu eine erste Skizze erarbeitet, das sogenannte Referenzkonzept.

Letzten Sonntag stimmte die Gemeinde über den ersten wichtigen Schritt für dieses Vorhaben ab, die Zonenplanänderung. Mit 621 gegen 588 Stimmen lehnte das Volk das Projekt und insbesondere auch den darin enthaltenen, siebenstöckigen Wohnturm ab.

«Das Nein an der Urne nehmen wir mit Bedauern zur Kenntnis», teilt die Ramseier + Stucki Architekten AG, die Investorin des Projekts, auf Anfrage mit. Offensichtlich habe das Referenzkonzept das Stimmvolk in Laupen nicht überzeugen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.