Zum Hauptinhalt springen

«In einem Jahr heisst die Nummer 1 Murray»

Der frühere Wimbledon-Champion Pat Cash glaubt, dass Roger Federers Niederlage gegen Andy Murray im Olympia-Final tiefer liegende Gründe als Müdigkeit hat.

Die stärksten Spieler dieses Sommers: Andy Murray gewinnt Olympiagold, Roger Federer den Major-Pokal von Wimbledon.
Die stärksten Spieler dieses Sommers: Andy Murray gewinnt Olympiagold, Roger Federer den Major-Pokal von Wimbledon.
Keystone
«Federer hat Probleme beim Volley»: Altstar Pat Cash kritisiert die Nummer 1 der Welt.
«Federer hat Probleme beim Volley»: Altstar Pat Cash kritisiert die Nummer 1 der Welt.
Keystone
«Ein Boost für die Karriere»: Murray, hier mit seiner Freundin Kim Sears, steht gemäss Steffi Graf vor einer goldenen Zukunft.
«Ein Boost für die Karriere»: Murray, hier mit seiner Freundin Kim Sears, steht gemäss Steffi Graf vor einer goldenen Zukunft.
Keystone
1 / 4

Der siebte Wimbledon-Triumph vor einem knappen Monat trug Roger Federer Lobeshymnen aus aller Welt ein, seine deutliche Finalniederlage gegen Andy Murray an den Olympischen Spielen ruft nun aber bereits wieder den ersten prominenten Zweifler auf den Plan. Pat Cash, der 1987 in Wimbledon seinen einzigen Major-Titel holte, glaubt, dass Federer dem frischgebackenen Olympiasieger Murray schon bald den Tennisthron überlassen muss. «Murray wird innerhalb des nächsten Jahres die Nummer 1 – mit einem Grand-Slam-Titel im Palmarès», schreibt der für mutige Prognosen bekannte Australier in seinem Blog.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.