Zum Hauptinhalt springen

Von Harry Potter zum Herrn der Ringe

Die ersten Trainingssprünge in Sotschi sind Simon Ammann missglückt. Für den sonntäglichen Bewerb auf der Normalschanze sollte man den Toggenburger dennoch nicht abschreiben.

Aussergewöhnliche Perspektive: Simon Ammann bietet sich in vertrauter Umgebung die Gelegenheit, seine einmalige Medaillensammlung sogar noch zu erweitern.
Aussergewöhnliche Perspektive: Simon Ammann bietet sich in vertrauter Umgebung die Gelegenheit, seine einmalige Medaillensammlung sogar noch zu erweitern.
Keystone

Er schwärmt von der russischen Gastfreundschaft, der Natur, der Sportbegeisterung. Sie bewundern ihn, betrachten ihn als halben Landsmann. Er ist Simon Ammann, sie sind die freiwilligen Helfer im Gorki Jumping Center. Hört man sich an der Schanze um, wird deutlich, dass der Schweizer bei vielen höher im Kurs steht als die einheimischen Flieger. Als vierfacher Olympiasieger hat er per se Anziehungskraft; hiesige Zeitungen haben indes aufgegriffen, dass Ammann mit einer Russin verheiratet ist. Mehrmals reiste er in den vergangenen Jahren ins Heimatland seiner Frau Yana, er hat es kennen und schätzen gelernt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.