Zum Hauptinhalt springen

Das letzte «partielle» Signal von MH 370

Erstmals nennen die Behörden einen ungefähren Absturzzeitpunkt für die vermisste Maschine. Über die Gründe für den Kurswechsel wird weiterhin gerätselt.

Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH 370 bleibt das Rätsel ungeklärt. In dem 450-seitigen Abschlussbericht heisst es: «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH 370 zu bestimmen.» (30. Juli 2018)
Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH 370 bleibt das Rätsel ungeklärt. In dem 450-seitigen Abschlussbericht heisst es: «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH 370 zu bestimmen.» (30. Juli 2018)
Mohd Rasfan, AFP
Blieben ohne Erfolg: Suchtrupps, die nach Überresten von Flug MH 370 stöbern. (13. April 2014)
Blieben ohne Erfolg: Suchtrupps, die nach Überresten von Flug MH 370 stöbern. (13. April 2014)
Australian Defence/Abis Nicolas Gonzales, AFP
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab. (Archivbild)
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab. (Archivbild)
Keystone
1 / 31

Die seit dem 8. März vermisste Malaysia-Airlines-Maschine ist nach Überzeugung der malaysischen Ermittler zwischen 0.11 Uhr MEZ und 1.15 MEZ im Indischen Ozean abgestürzt. Das geht nach Angaben des malaysischen Verkehrsministers Hishammuddin Hussein heute aus der neuen Analyse von Satellitendaten hervor.

Der Flug endete demnach zwischen siebeneinhalb und achteinhalb Stunden nach dem Start, der in Kuala Lumpur erfolgt war. Genau so lange habe auch der Treibstoff an Bord gereicht, sagte der Minister.

Keine Angaben zu den Ermittlungen

Nach wie vor gibt es nach seinen Angaben keinen Aufschluss darüber, warum die Maschine vom Kurs Richtung Peking abwich und in entgegengesetzter Richtung flog. Die Ermittlungen gingen weiter, sagte Polizeichef Khalid Abu Bakar.

«Ich bin nicht in der Lage, Ergebnisse zu präsentieren, das würde die weiteren Ermittlungen behindern», sagte er. Er ermittelt unter anderem wegen Sabotage und Entführung. Ein technisches Problem wird aber auch nicht ausgeschlossen.

Das letzte bestätigte Signal sei um 0.11 Uhr MEZ aufgefangen worden. Die Maschine habe ein weiteres, bislang unbekanntes, «partielles» Signal um 0.19 Uhr MEZ abgesetzt. Als die Bodenstation um 1.15 Uhr MEZ eine neue automatische Rückmeldung erfragte, sei kein Signal mehr von der Boeing 777-200 gekommen.

SDA/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch